VfB für ALLE!

Aktionen von Fans und Fangruppen

Moderator: Soccer_Scientist

Benutzeravatar
VfBfuerAlle
VfB-Superfan
Beiträge: 126
Registriert: 19.03.2012 11:28

Re: VfB für ALLE!

Beitragvon VfBfuerAlle » 01.03.2017 08:12

Infos zum Programm sowie zur Anmeldung zur Gedenkstättenfahrt ab jetzt hier:

http://www.vfbfueralle.de/?p=1080

Benutzeravatar
Marcel
VfB-Megafan
Beiträge: 1110
Registriert: 08.01.2013 19:05

Re: VfB für ALLE!

Beitragvon Marcel » 03.03.2017 10:13

Klingt cool. Bin sehr interessiert!
Sektion Hessen 8)

Benutzeravatar
VfBfuerAlle
VfB-Superfan
Beiträge: 126
Registriert: 19.03.2012 11:28

Re: VfB für ALLE!

Beitragvon VfBfuerAlle » 03.03.2017 22:57

Sehr schön! :-) Wir freuen uns über das große Interesse aus Reihen der VfB Fanszene, insbesondere über das vielfältige Teilnahmefeld. Wer noch Interesse hat, sollte nicht zögern und sich schnell anmelden. Zur Zeit ist die Nachfrage sehr groß.

Benutzeravatar
VfBfuerAlle
VfB-Superfan
Beiträge: 126
Registriert: 19.03.2012 11:28

Re: VfB für ALLE!

Beitragvon VfBfuerAlle » 09.03.2017 12:45


Erinnerung bildet

VfB für Alle veranstaltet Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz

Der Verein VfB für Alle veranstaltet vom 2. bis zum. 6. Juni 2017 eine Gedenkstättenfahrt zum ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Anlass der Fahrt ist die Ermordung Leonard Hirschtick, Mitbegründer des VfB Oldenburgs, in Auschwitz am 27. August 1943. Das Programm umfasst ebenfalls die Besichtigung der Stadt Oświęcim und eine Fahrt nah Krakau.

Über die Geschichte des VfB Oldenburgs kann man vieles nachlesen. Doch die Geschichte der jüdischen Mitglieder des Vereines während der Zeit des Nationalsozialismus und die nationalsozialistische Vergangenheit des Vereines blieb lange Zeit eine Leerstelle. Am 18. Februar 1919 entstand der VfB Oldenburg aus einer Fusion des FC Oldenburg und des Fußball Vereins Germania. Leonard Hirschtick war bereits seit dem Jahr 1914 bei der Germania aktiv und gehörte somit zu den Gründungsmitgliedern des VfB Oldenburgs. Viele jüdische Familien engagierten sich damals in Oldenburger Sportvereinen. So waren im Jahr 1919 gleich fünf Mitglieder der Familie Hirschtick im neugegründeten VfB aktiv. Für seine Verdienste um den Verein erhielt Leonard Hirschtick im Jahr 1922 eine Ehrennadel. Doch schon zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich ab, dass sich das politische Klima in Deutschland ändern würde. Viele christliche Geschäftsleute setzen sich für den Ausschluss Hirschticks ein, nach einer hitzigen und handgreiflichen Debatte, konnte Hirschtick zunächst im Verein bleiben. Nach den Wahlerfolgen der Nationalsozialisten im Jahr 1932 in Oldenburg und 1933 im Deutschen Reich schalteten sich auch die Oldenburger Sportvereine gleich und arisierten sich. Jüdische SportlerInnen hatten hier nun keinen Platz mehr. Leonard Hirschtick emigrierte im Jahr 1936 in die Niederlande. Hier wurde er am 24. August 1943 nach Auschwitz deportiert, wo er am 27. August ermordet wurde.

„Wir haben im Jahr 2014 über einen Artikel des Magazins 11Freunde von Leonard Hirschtick erfahren und haben in der Folge versucht, mehr über seine Geschichte herauszufinden“, erklärt Jan Krieger, vom Verein VfB für Alle. Der Verein organisierte in der Folge einige Veranstaltungen, die sich mit der Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit des VfB Oldenburg befassten. Hierzu gehörte auch ein Vortrag im Schlauen Haus. „Hier haben sich auch Angehörige von Hirschtick gemeldet“, so Krieger. Darüber hinaus setzt sich VfB für Alle für die Integration geflüchteter Menschen beim VfB ein und leistet Aufklärungsarbeit zum Thema Migration und Flucht. Mit der Gedenkstättenfahrt will der Verein junge Menschen mit dem Thema vertraut machen und richtet sich an Mitglieder des VfBs, aber auch an sonstige Interessierte. Eine Vor- und Nachbereitung der Fahrt ist ebenfalls geplant. „Wir sind mit dieser Thematik auch an den VfB Oldenburg herangetreten und in Zukunft soll es eine Gedenktafel für Leonard Hirschtick geben“, berichtet Krieger. Die Mitglieder von VfB für Alle suchen weiterhin nach Informationen zu Leonard Hirschtick und jüdischen Mitgliedern des VfB Oldenburgs. „Wir wollen uns weiter bei diesem Thema engagieren und mehr über die Rolle des VfB Oldenburgs im Nationalsozialismus herausfinden“, so Krieger. Für die Gedenkstättenfahrt plant man einen Teilnahmebetrag von 250 Euro. Die Reisekosten beinhalten An- und Abreise, Transferkosten, Unterbringung in Dreibettzimmern in einer Jugendunterkunft im Zentrum von Oświęcim sowie Verpflegungskosten.


http://www.diabolo-mox.de/?id=10--x---9179


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste