Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Aktionen von Fans und Fangruppen

Moderator: Soccer_Scientist

Benutzeravatar
VfBfuerAlle
VfB-Superfan
Beiträge: 129
Registriert: 19.03.2012 11:28

Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon VfBfuerAlle » 01.03.2017 08:09


Am 27. August 1943 wurde Leonard Hirschtick – Mitbegründer des VfB Oldenburg- von den Nazis in Auschwitz ermordet. Dies nehmen wir vom 02. bis 06. Juni 2017 als Anlass für eine gemeinsame Gedenkstättenfahrt nach Oświęcim in Polen zu dem ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz.

Unser Programm:

Unser Programm umfasst die Besichtigung der Stadt Oświęcim (u.a. jüdischer Friedhof und Synagoge) sowie die Besichtigungen des Stammlagers (Auschwitz I) und Auschwitz Birkenau (Auschwitz II). Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zum Besuch ausgewählter Ausstellungen. Abends wird Gelegenheit und Raum geboten für eine Reflexionsrunde. Am letzten Tag erfolgt ein Besuch der Stadt Krakau mit einem individuelll auf die Thematik abgestimmtem Programm.

Teilnahmebedingungen:

Teilnehmen können alle VfB Oldenburg Fans ab 18 Jahren sowie weitere Interessierte (Minderjährige benötigen eine schriftliche Erlaubnis ihrer Eltern)

Reisekosten:

Die Reisekosten beinhalten An- und Abreise, Transferkosten, Unterbringung in Dreibettzimmern in einer Jugendunterkunft im Zentrum von Oświęcim sowie Verpflegungskosten (Frühstück und eine warme Mahlzeit). Für die individuellen Programmpunkte fallen ggf. zusätzliche Kosten an.

Die Hälte der Reisekosten übernimmt VfB für Alle e.V. Die restliche Eigenbeteiligung liegt bei 250 Euro pro Person. Schüler*innen, Studierende und Arbeitssuchende zahlen 200 Euro. Die Bezahlung soll bis spätestens 01. Mai erfolgen. Es besteht die Möglichkeit, den Betrag in Raten zu zahlen.

Anmeldung:

Für die Fahrt müsst ihr euch verbindlich über info@vfbfueralle.de anmelden.Hierfür benötigen wir folgende Daten von euch:
-Vor- und Nachname
- Anschrift
- Geburtsdatum
- Emailadresse
- Handynummer

Da die Plätze für die Gedenkstättenfahrt begrenzt sind, geben wir euch nach eurer Anmeldung noch eine Rückmeldung, ob eure Anmeldung erfolgreich gewesen ist sowie weitere Informationen zum Programm und den Zahlungsbedingungen.
Für Rückfragen stehen wir euch gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen.


http://www.vfbfueralle.de/?p=1080

Benutzeravatar
VfBfuerAlle
VfB-Superfan
Beiträge: 129
Registriert: 19.03.2012 11:28

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon VfBfuerAlle » 09.03.2017 12:46


Erinnerung bildet

VfB für Alle veranstaltet Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz

Der Verein VfB für Alle veranstaltet vom 2. bis zum. 6. Juni 2017 eine Gedenkstättenfahrt zum ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Anlass der Fahrt ist die Ermordung Leonard Hirschtick, Mitbegründer des VfB Oldenburgs, in Auschwitz am 27. August 1943. Das Programm umfasst ebenfalls die Besichtigung der Stadt Oświęcim und eine Fahrt nah Krakau.

Über die Geschichte des VfB Oldenburgs kann man vieles nachlesen. Doch die Geschichte der jüdischen Mitglieder des Vereines während der Zeit des Nationalsozialismus und die nationalsozialistische Vergangenheit des Vereines blieb lange Zeit eine Leerstelle. Am 18. Februar 1919 entstand der VfB Oldenburg aus einer Fusion des FC Oldenburg und des Fußball Vereins Germania. Leonard Hirschtick war bereits seit dem Jahr 1914 bei der Germania aktiv und gehörte somit zu den Gründungsmitgliedern des VfB Oldenburgs. Viele jüdische Familien engagierten sich damals in Oldenburger Sportvereinen. So waren im Jahr 1919 gleich fünf Mitglieder der Familie Hirschtick im neugegründeten VfB aktiv. Für seine Verdienste um den Verein erhielt Leonard Hirschtick im Jahr 1922 eine Ehrennadel. Doch schon zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich ab, dass sich das politische Klima in Deutschland ändern würde. Viele christliche Geschäftsleute setzen sich für den Ausschluss Hirschticks ein, nach einer hitzigen und handgreiflichen Debatte, konnte Hirschtick zunächst im Verein bleiben. Nach den Wahlerfolgen der Nationalsozialisten im Jahr 1932 in Oldenburg und 1933 im Deutschen Reich schalteten sich auch die Oldenburger Sportvereine gleich und arisierten sich. Jüdische SportlerInnen hatten hier nun keinen Platz mehr. Leonard Hirschtick emigrierte im Jahr 1936 in die Niederlande. Hier wurde er am 24. August 1943 nach Auschwitz deportiert, wo er am 27. August ermordet wurde.

„Wir haben im Jahr 2014 über einen Artikel des Magazins 11Freunde von Leonard Hirschtick erfahren und haben in der Folge versucht, mehr über seine Geschichte herauszufinden“, erklärt Jan Krieger, vom Verein VfB für Alle. Der Verein organisierte in der Folge einige Veranstaltungen, die sich mit der Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit des VfB Oldenburg befassten. Hierzu gehörte auch ein Vortrag im Schlauen Haus. „Hier haben sich auch Angehörige von Hirschtick gemeldet“, so Krieger. Darüber hinaus setzt sich VfB für Alle für die Integration geflüchteter Menschen beim VfB ein und leistet Aufklärungsarbeit zum Thema Migration und Flucht. Mit der Gedenkstättenfahrt will der Verein junge Menschen mit dem Thema vertraut machen und richtet sich an Mitglieder des VfBs, aber auch an sonstige Interessierte. Eine Vor- und Nachbereitung der Fahrt ist ebenfalls geplant. „Wir sind mit dieser Thematik auch an den VfB Oldenburg herangetreten und in Zukunft soll es eine Gedenktafel für Leonard Hirschtick geben“, berichtet Krieger. Die Mitglieder von VfB für Alle suchen weiterhin nach Informationen zu Leonard Hirschtick und jüdischen Mitgliedern des VfB Oldenburgs. „Wir wollen uns weiter bei diesem Thema engagieren und mehr über die Rolle des VfB Oldenburgs im Nationalsozialismus herausfinden“, so Krieger. Für die Gedenkstättenfahrt plant man einen Teilnahmebetrag von 250 Euro. Die Reisekosten beinhalten An- und Abreise, Transferkosten, Unterbringung in Dreibettzimmern in einer Jugendunterkunft im Zentrum von Oświęcim sowie Verpflegungskosten.


http://www.diabolo-mox.de/?id=10--x---9179

Benutzeravatar
VfBfuerAlle
VfB-Superfan
Beiträge: 129
Registriert: 19.03.2012 11:28

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon VfBfuerAlle » 09.03.2017 12:47

Es gibt noch freie Plätze!

Jetzt verbindlich anmelden: info@vfbfueralle.de

Für die Anmeldung benötigen wir:

-Vor- und Nachname
- Anschrift
- Geburtsdatum
- Emailadresse
- Handynummer

Benutzeravatar
VfBfuerAlle
VfB-Superfan
Beiträge: 129
Registriert: 19.03.2012 11:28

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon VfBfuerAlle » 21.03.2017 10:49

Es gibt weiterhin freie Plätze. Jetzt anmelden: info@vfbueralle.de

Benutzeravatar
VfBfuerAlle
VfB-Superfan
Beiträge: 129
Registriert: 19.03.2012 11:28

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon VfBfuerAlle » 27.03.2017 21:03

Der Bus ist fast voll. Wer also noch mitfahren möchte, sollte sich ran halten. Danach wird es eine Warteliste geben.

Benutzeravatar
VfBfuerAlle
VfB-Superfan
Beiträge: 129
Registriert: 19.03.2012 11:28

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon VfBfuerAlle » 14.05.2017 21:14


Wir haben kurzfristig noch einen freien Platz für die ansonsten vollends ausgebuchte Gedenkstättenfahrt nach Oświęcim vom 02. bis 06. Juni zu vergeben. Bei Interesse einfach melden. Weitere Informationen zum Programm hier: http://www.vfbfueralle.de/?p=1080

Benutzeravatar
VfBfuerAlle
VfB-Superfan
Beiträge: 129
Registriert: 19.03.2012 11:28

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon VfBfuerAlle » 26.05.2017 08:46

Heute in einer Woche beginnt unsere Gedenkstättenfahrt nach Oświęcim (Auschwitz). Hierfür ist kurzfristig noch mal ein Platz zum ermäßigten Preis (200 Euro) frei geworden, der ggf.auch in Raten bezahlt werden kann. Bei Interesse schreibt uns eine Nachricht.

Benutzeravatar
VfBfuerAlle
VfB-Superfan
Beiträge: 129
Registriert: 19.03.2012 11:28

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon VfBfuerAlle » 04.06.2017 17:31

Heute wurde in Oświęcim von den Teilnehmenden der Gedenkstättenfahrt ein Gedenkkranz hinterlegt.

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1358153177571131&id=318571328195993&__tn__=%2As

Benutzeravatar
VfBfuerAlle
VfB-Superfan
Beiträge: 129
Registriert: 19.03.2012 11:28

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon VfBfuerAlle » 08.06.2017 00:03

Vom 02. bis 06. Juni veranstalteten wir eine Gedenktstättenfahrt nach Auschwitz für VfB Fans sowie weitere Interessierte. Insgesamt nahmen fast 30 Personen das Angebot wahr. Unter den Teilnehmenden befand sich auch ein Angehöriger von Leonard Hirschtick, der den VfB Oldenburg in den 1920er Jahren mitbegründete und später im KZ Auschwitz ums Leben kam. Am 04. Juni legte die Gruppe einen Kranz an der sog. “Schwarzen Wand” nieder in Gedenken an die Opfer des Faschismus.

Eine ausführliche Dokumentation der Reise wird nach der Fahrt erarbeitet und gegebenenfalls veröffentlicht.

http://www.vfbfueralle.de/?p=1099

Benutzeravatar
VfBfuerAlle
VfB-Superfan
Beiträge: 129
Registriert: 19.03.2012 11:28

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon VfBfuerAlle » 15.06.2017 20:16

Bewegende Gedenkstättenfahrt

Vom 2. bis zum 6. Juni veranstaltete die Anti-Diskriminierungsinitiative „VereinsfußBall für Alle e.V.“ eine Gedenkstättenfahrt in das Konzentrationslager Auschwitz. Mit dabei war auch ein Angehöriger von Leonard Hirschtick, der einst zu den Gründer*innen vom VfB Oldenburg gehörte und wegen seiner jüdischen Herkunft von den Nationalsozialist*innen ermordet wurde.

Für sein herausragendes Engagement gegen Diskriminierung im Umfeld von Deutschlands beliebtester Sportart Fußball erhielt der Verein „Vereinsfußball für Alle e.V.“ (VfA) im Oktober 2015 neben zwei anderen Initiativen den mit 7.000 Euro dotierten Julius-Hirsch-Preis vom Deutschen Fußball-Bund. Mithilfe dieses Preisgeldes konnte der VfA jetzt eine vergünstigte Gedenkstättenfahrt in Kooperation mit Bildungsreisen Ziesing in das Konzentrationslager Auschwitz (KZ) anbieten, das sich an Menschen aus dem Umfeld des VfB Oldenburg sowie an alle anderen Interessierte richtete. Letztlich nahmen fast 30 Personen das Angebot wahr. Darunter befand sich auch ein Angehöriger von Leonard Hirschtick, der in den 1920er Jahren zu den Gründer*innen des VfB Oldenburg gehörte und später im KZ Auschwitz ums Leben kam.

Entsetzende Einblicke

Bevor die Gruppe Hirschticks vermutlichen Todesort besichtigte, stand eine Stadtführung durch die namensgebende südpolnische Kleinstadt, die auf Polnisch Oświęcim genannt wird. Dabei wurde über die Geschichte der Stadt berichtet, deren Bevölkerung vor 1945 zur Hälfte aus jüdischen Einwohner*innen bestand. Neben der früheren „Judengasse“ wurde unter anderen auch der jüdische Friedhof besucht. Fortgesetzt wurde das Programm im sogenannten Stammlager KZ Auschwitz I. Hier gab es interessante Einblicke darüber, wie penibel die Nationalsozialist*innen ihre Verbrechen dokumentierten. Bewegend und bedrückend zudem die Anblicke von Orten wie der ersten Gaskammer oder auch persönlichen Gegenständen der Opfer. In einer Auflistung aller namentlich bekannten Ermordeten konnte auch der Name von VfB-Mitbegründer Hirschtick gefunden werden.

Mit dem Besuch des Vernichtungslagers in Birkenau am nächsten Tag wurden die Verbrechen gegen die Menschlichkeit und die Schreckensherrschaft der Nationalsozialist*innen in ihrem unfassbaren Ausmaße vor Augen geführt: Es wurde deutlich, unter welch erbärmlichen Bedingungen die KZ-Inhaftierten ausgesetzt waren, bevor sie getötet wurden. Darüber hinaus wurden auch die Umstände der eigentlichen Tötungsmaschinerie greifbarer und sorgten für allgemeines Entsetzen und Fassungslosigkeit.

Gegen das Vergessen

Den Abschluss dieser Gedenkenstättenfahrt bildete dann eine Kranzniederlegung an der sog. „schwarzen Wand“ innerhalb des Stammlagers zum Gedenken wider dem Vergessen. Gedacht wurde dabei den von Nationalsozialisten ermordeten Mitglieder*innen des VfB Oldenburgs und allen anderen, die durch das Hitler-Regime ihr Leben verloren. Ebenso wurde noch das nahegelegene Krakau besucht, mit einer Führung durch das jüdische Viertel, dem Besuch der Synagoge und das ehemalige Krakauer Ghetto in der Besatzungszeit der Nationalsozialist*innen. Letztlich folgte dann der Abschluss der gemeinsamen Reise vor der Fabrik, in der sich Oskar Schindler einst darum bemühte, das Leben vieler jüdischer Mitbürger*innen zu retten.


Benutzeravatar
Tobeygo
VfB-Megafan
Beiträge: 229
Registriert: 28.05.2008 11:36

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon Tobeygo » 15.06.2017 21:10

...Leonard Hirschtick, der einst zu den Gründer*innen vom VfB Oldenburg gehörte...

Gab es tatsächlich weibliche GründerX des VfB?
MmmBop

Nein

Benutzeravatar
Tobeygo
VfB-Megafan
Beiträge: 229
Registriert: 28.05.2008 11:36

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon Tobeygo » 18.06.2017 18:56

Weil doch Gründungsmenschen ne Hand voll männlicher Pennäler waren, nicht?! Da frag ich mich doch, ob tatsächlich Weibsvolk anwesend war. Sonst macht die Wortwahl doch gar keinen Sinn.
MmmBop

Nein

Benutzeravatar
Ggaribaldi
VfB-Wahnsinniger
Beiträge: 10446
Registriert: 20.05.2006 17:30
Wohnort: Hamburg

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon Ggaribaldi » 18.06.2017 19:49

Aber Tobi, es KÖNNTE doch sein, ich mein, du kannst doch nicht ausschließen, dass eine/r/s der/die/das Gründer/I*nnen eigentlich sich als MannIn, FrauIn, Transexual, Transgender GEFÜHLT hat. Wenn auch theoretisch jemand auch bloss 120 Jahre später diskriminiert werden könnte, machst du dich mitschuldig, du Penis.
PenisIn
Mein System kennt keine Grenzen

Benutzeravatar
BöllerB
VfB-Megafan
Beiträge: 4391
Registriert: 12.08.2006 14:24

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon BöllerB » 20.06.2017 00:10

Die Fragestellung, inwieweit Frauen an der Gründung des VfB Oldenburg beteiligt gewesen sind und inwiefern es deshalb legitim ist, den „Gender Gap“ zu verwenden, ist durchaus berechtigt und wurde zum Teil auch unter den Teilnehmenden der Gedenkstättenfahrt kritisch diskutiert. Letztlich hat sich ein Großteil der Diskutierenden aber auf diese Formulierung einigen können, da die Quellenlage bzgl. der oben genannten Fragestellung nicht eindeutig und final geklärt ist und es den meisten als sinnvoll erschien, einen einheitlichen Schreibstil zu verwenden, der sich an den anderen Texten des VfA orientiert. Hätten wir es anders gehandhabt, hätte uns wahrscheinlich von anderer Seite Kritik (ob berechtigt oder nicht sei erst mal dahingestellt) erreicht.

Zur Diskussion allgemein: Grundsätzlich möchte ich es niemanden absprechen, das Thema gendergerechte Sprache zu kritisieren oder mit anderen darüber zu diskutieren. Allerdings wäre es meiner Meinung nach angebrachter gewesen, die Kritik an anderer Stelle zu äußern bzw. nicht den Thread zur Gedenkstättenfahrt hierfür zu benutzen, da die eigentliche Thematik dadurch in den Hintergrund gerät. Schön wäre es gewesen, wenn dieser Thread vielmehr dazu genutzt worden wäre, allgemeine Nachfragen zur Fahrt zu stellen.

Nicht ganz unabhängig von dieser Diskussion habe ich im Laufe der Jahre oftmals den Eindruck (vielleicht ist es aber auch nur meine subjektive und nicht ganz unvoreingenommene Sichtweise auf die Dinge), dass einige Personen hier im Forum jede bestmögliche Chance (CSD Teilnahme, Refugees Welcome Chroeografie, Genderdiskussionen etc.) dazu nutzen, um die Arbeit des VfA als ganzes zu diskreditieren oder zumindest ins Lächerliche zu ziehen. Das finde ich schade.

Um etwaige Missverständnisse auszuschließen, möchte ich abschließend noch mal darauf hinweisen, dass ich hier meinen ganz persönlichen Standpunkt formuliert habe, der nicht deckungsgleich sein muss mit den Meinungen der anderen VfA Vereinsmitglieder (was aufgrund der angestiegenen Mitgliedszahl auch nicht immer einfach ist).
✡ Leonard Hirschtick ✡
* 26. März 1885
† 27. August 1943
-----------------------------------------------------
UNVERGESSEN!
-----------------------------------------------------

#eshatnichtsollenseinverein

Benutzeravatar
Ggaribaldi
VfB-Wahnsinniger
Beiträge: 10446
Registriert: 20.05.2006 17:30
Wohnort: Hamburg

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon Ggaribaldi » 20.06.2017 12:12

Ich weiss nicht ob ich in den nächsten Tagen Lust und Zeit haben werde auf deinen Post inhalitch zu antworten, daher nur kurz vorweg meinen Dank für die ausgewogene Art der Antwort
Mein System kennt keine Grenzen

Benutzeravatar
Maddi
VfB-Megafan
Beiträge: 1708
Registriert: 20.08.2006 17:15
Wohnort: Oldenburch

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon Maddi » 20.06.2017 18:49

BöllerB hat geschrieben:[...], den „Gender Gap“ zu verwenden, [...]


Ohne jetzt in die grundsätzliche Debatte hier reinfunken zu wollen, muss ich an dieser Stelle doch zwei kleine Anmerkungen machen:

Zum einen wurde im vorliegenden Text tatsächlich kein Gender Gap verwendet, denn dieser (bzw. diese, weil gap=Lücke) besteht nämlich in einem eingefügten Unterstrich, der eine Lücke zwischen der männlichen und der weiblichen Form des fraglichen Begriffs darstellt, welche Raum bietet für all jene, die sich durch die Dichotomie von männlich und weiblich nicht repräsentiert sehen. Zwar erfüllt die Schreibweise mit dem * den selben Zweck, es handelt sich aber streng genommen nicht um "Gender Gap".

Im Übrigen halte ich die Wahl des Begriffs Gender Gap für dieses Konstrukt für problematisch, mindestens aber für irreführend, da dieser neben der hier gemeinten Bedeutung zusätzlich eine im englischen Sprachraum gebräuchliche Kurzform von "gender pay gap" ist.

Aber das nur am Rande.

Benutzeravatar
Tobeygo
VfB-Megafan
Beiträge: 229
Registriert: 28.05.2008 11:36

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon Tobeygo » 20.06.2017 19:38

BöllerB hat geschrieben:... Allerdings wäre es meiner Meinung nach angebrachter gewesen, die Kritik an anderer Stelle zu äußern ...

Die Wahrheit sollte überall ihren Platz haben!
MmmBop

Nein

Benutzeravatar
VfBfuerAlle
VfB-Superfan
Beiträge: 129
Registriert: 19.03.2012 11:28

Re: Auschwitz Gedenkstättenfahrt

Beitragvon VfBfuerAlle » 13.07.2017 11:09

Wir haben einige unserer Eindrücke der Gedenksättenfahrt in einem Reader zusammengefasst. Dieser ist (z.B. beim Sommerfest am kommenden Samstag) gegen eine kleine Spende erhältlich oder kann hier heruntergeladen werden:


http://www.vfbfueralle.de/wp-content/uploads/2013/04/Reader_Gedenkst%C3%A4ttenfahrt.pdf


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste