Sanierung des Marschwegstadions

Die Fußballabteilung und der Gesamtverein

Moderatoren: James, Soccer_Scientist, Kane, kalimera

Benutzeravatar
Ralvfb
VfB-Fan
Beiträge: 90
Registriert: 12.04.2016 16:08

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon Ralvfb » 14.03.2019 23:42

Kein Flutlicht ins MWS zu bauen ist aus meiner Sicht eine eigentlich gute Nachricht - würde der Bau doch bedeuten, dass man wieder ein Argument mehr gegen einen Stadion-Neubau in Donnerschwee hätte. Verständlich ist aus meiner Sicht auch, dass man dem VfB kein Stadion bauen will - wo er doch gerade erneut nur knapp der Insolvenz entkommen konnte, und die Zukunft von Verein und Fußballmanschaft immernoch unklar ist.
Fatal finde ich aber vor allem, dass die Chance, eine neue Sportstätte in Form des Nordwest-Stadions - für wen auch immer - zu bauen, erneut vertan wird. Durch die Entscheidung des Nichtbaus eines Nordwest-Stadions wird die Tür für etwaige 3-Liga-Vereine in der Region final zugeschlagen. Egal, ob unser VfB, oder ein Verbund aus VfB und VfL, oder gar ein Verbund unter Einbezug der Kohle aus Jeddeloh irgendwann mal eine Drittligamannschaft stellen kann, sie würden in OL keine geeignete Infrastruktur finden. Und ein Stadion kann für weitere Sport- und Kulturereignisse genutzt werden, und zudem auch Raum schaffen, der außerhalb des Spielbetriebs genutzt werden kann.
Schließlich wurde hier das Argument genannt, dass 15 Mio für ein neues Stadtmuseum sicher weniger "Besucher" ziehen könnte als Sportveranstaltungen in einem mit der Kohle alternativ gebauten Stadion "Zuschauer". "Übermorgenstadt", "Fachkräfteinitiative", "Stadtmarketing", "Wirtschaftsförderung", ... so viel Aufwand und Geld wird bemüht, um Oldenburg - zurecht - zu umwerben.
Wie wäre es, wenn die Stadt ca. 30 Jahre nach Assauers Interview bei Radio Bremen endlich die 15 Mio für ein Stadion investieren würde - sicher wäre bei klaren Signalen der Stadt auch ein kleiner Anteil der Wirtschaft noch drin. Zukunft sichern statt Chance vertun. Bei ca. 550 Mio Jahreshaushalt (davon ca. 50 Mio frei verfügbar, Quelle beider Zahlen: NWZ), muss nach all den Jahren der Diskussion mal endlich Mut zusammen genommen und die Entscheidung getroffen werden, in einem Jahr mal 30% des verfügbaren Haushalts für ein Stadion zu investieren. In 30 Jahren sind das vor der Annahme gleicher finanzieller Voraussetzungen einfach mal nur 1% des jährlich frei verfügbaren Budgets - das muss doch gehen! Nicht für den VfB, sondern für Oldenburg und damit auch den VfB.

Meine Meinung.

Im Übrigen bin ich schon begeistert von Mut zur Meinung und Klarheit, die Rittner im Kommentar zeigt.
Für ein Nordwest-Stadion!

Benutzeravatar
vfb-socke
VfB-Fan
Beiträge: 93
Registriert: 26.07.2005 14:37
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon vfb-socke » 15.03.2019 09:18

Ralvfb hat geschrieben:Kein Flutlicht ins MWS zu bauen ist aus meiner Sicht eine eigentlich gute Nachricht - würde der Bau doch bedeuten, dass man wieder ein Argument mehr gegen einen Stadion-Neubau in Donnerschwee hätte. Verständlich ist aus meiner Sicht auch, dass man dem VfB kein Stadion bauen will - wo er doch gerade erneut nur knapp der Insolvenz entkommen konnte, und die Zukunft von Verein und Fußballmanschaft immernoch unklar ist.
Fatal finde ich aber vor allem, dass die Chance, eine neue Sportstätte in Form des Nordwest-Stadions - für wen auch immer - zu bauen, erneut vertan wird. Durch die Entscheidung des Nichtbaus eines Nordwest-Stadions wird die Tür für etwaige 3-Liga-Vereine in der Region final zugeschlagen. Egal, ob unser VfB, oder ein Verbund aus VfB und VfL, oder gar ein Verbund unter Einbezug der Kohle aus Jeddeloh irgendwann mal eine Drittligamannschaft stellen kann, sie würden in OL keine geeignete Infrastruktur finden. Und ein Stadion kann für weitere Sport- und Kulturereignisse genutzt werden, und zudem auch Raum schaffen, der außerhalb des Spielbetriebs genutzt werden kann.
Schließlich wurde hier das Argument genannt, dass 15 Mio für ein neues Stadtmuseum sicher weniger "Besucher" ziehen könnte als Sportveranstaltungen in einem mit der Kohle alternativ gebauten Stadion "Zuschauer". "Übermorgenstadt", "Fachkräfteinitiative", "Stadtmarketing", "Wirtschaftsförderung", ... so viel Aufwand und Geld wird bemüht, um Oldenburg - zurecht - zu umwerben.
Wie wäre es, wenn die Stadt ca. 30 Jahre nach Assauers Interview bei Radio Bremen endlich die 15 Mio für ein Stadion investieren würde - sicher wäre bei klaren Signalen der Stadt auch ein kleiner Anteil der Wirtschaft noch drin. Zukunft sichern statt Chance vertun. Bei ca. 550 Mio Jahreshaushalt (davon ca. 50 Mio frei verfügbar, Quelle beider Zahlen: NWZ), muss nach all den Jahren der Diskussion mal endlich Mut zusammen genommen und die Entscheidung getroffen werden, in einem Jahr mal 30% des verfügbaren Haushalts für ein Stadion zu investieren. In 30 Jahren sind das vor der Annahme gleicher finanzieller Voraussetzungen einfach mal nur 1% des jährlich frei verfügbaren Budgets - das muss doch gehen! Nicht für den VfB, sondern für Oldenburg und damit auch den VfB.

Meine Meinung.

Im Übrigen bin ich schon begeistert von Mut zur Meinung und Klarheit, die Rittner im Kommentar zeigt.

Ich stimme dir uneingeschränkt zu. Nur sind es keine 15mio für das neue Stadion, sondern laut Machbarkeitsstudie 30,95mio (ohne potenzielle Nachnutzung des Marschwegs). Nur damit die Zahlen nicht verwirren...

Benutzeravatar
Hulle
VfB-Megafan
Beiträge: 4759
Registriert: 26.07.2005 14:37

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon Hulle » 15.03.2019 09:21

Natürlich würde jeder von uns hier so einen Neubau begrüßen. Was aber sind die „weiteren Sport- und Kulturereignisse“, mit der man weitere Teile der Bevölkerung mitnehmen könnte? Da fehlt mir bei einem reinen Fußballstadion gem. der Entwürfe ein wenig die Fantasie.
pain is temporary - glory forever

Benutzeravatar
Lyrico
VfB-Megafan
Beiträge: 2887
Registriert: 17.11.2008 21:09
Wohnort: Oldenburg

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon Lyrico » 15.03.2019 10:00

Hulle hat geschrieben:Natürlich würde jeder von uns hier so einen Neubau begrüßen. Was aber sind die „weiteren Sport- und Kulturereignisse“, mit der man weitere Teile der Bevölkerung mitnehmen könnte? Da fehlt mir bei einem reinen Fußballstadion gem. der Entwürfe ein wenig die Fantasie.


Natürlich schränkt ein reines Fussballatadion ein wenig ein, aber Football als Alternative Sportart sollte möglich sein. Hinzu kommen die möglichen Spiele ohne Oldenburger Beteiligung (Länderspiele der Frauen / U Teams) . Ansonsten würden sich ggf. Open Air Konzerte anbieten (Thema Kultur)
Nur der VfB

Benutzeravatar
Lyrico
VfB-Megafan
Beiträge: 2887
Registriert: 17.11.2008 21:09
Wohnort: Oldenburg

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon Lyrico » 15.03.2019 10:02

vfb-socke hat geschrieben:
Ich stimme dir uneingeschränkt zu. Nur sind es keine 15mio für das neue Stadion, sondern laut Machbarkeitsstudie 30,95mio (ohne potenzielle Nachnutzung des Marschwegs). Nur damit die Zahlen nicht verwirren...


Waren das nicht ca 20mio (in denen aber auch das Parkhaus inbegriffen war ) ?

EDIT: es waren tatsächlich 20mio fürs Stadion Plus die anderen Dinge (Parkhaus usw )
Nur der VfB

Benutzeravatar
Schwede
VfB-Wahnsinniger
Beiträge: 21106
Registriert: 26.07.2005 14:37
Wohnort: Dumpwater, FL

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon Schwede » 15.03.2019 10:12

Lyrico hat geschrieben:Ansonsten würden sich ggf. Open Air Konzerte anbieten (Thema Kultur)

Den Bereich kann man glaub ich in Oldenburg komplett ausklammen. Was findet denn bisher in Oldenburg statt? Ein paar kleine oder spezielle Sachen in der Kulturetage oder Umbaubar. Was die WE-Hallen bisher bieten ist zum Davonlaufen und würde sich auch mit nem Stadion als zusätzlichem Spielort kaum verbessern. Bremen hat hingegen ein ganzes Arsenal an mittleren bis größeren Spielstätten und zieht alles an was in der Region spielen würde. In Oldenburg sehe ich das Angebot da als sehr schmal und selbst Aurich mit seiner Sparkassen-Arena hat die interessanteren Veranstaltungen.
Teleportation will change everything.

Benutzeravatar
Lyrico
VfB-Megafan
Beiträge: 2887
Registriert: 17.11.2008 21:09
Wohnort: Oldenburg

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon Lyrico » 15.03.2019 10:18

Schwede hat geschrieben:
Lyrico hat geschrieben:Ansonsten würden sich ggf. Open Air Konzerte anbieten (Thema Kultur)

Den Bereich kann man glaub ich in Oldenburg komplett ausklammen. Was findet denn bisher in Oldenburg statt? Ein paar kleine oder spezielle Sachen in der Kulturetage oder Umbaubar. Was die WE-Hallen bisher bieten ist zum Davonlaufen und würde sich auch mit nem Stadion als zusätzlichem Spielort kaum verbessern. Bremen hat hingegen ein ganzes Arsenal an mittleren bis größeren Spielstätten und zieht alles an was in der Region spielen würde. In Oldenburg sehe ich das Angebot da als sehr schmal und selbst Aurich mit seiner Sparkassen-Arena hat die interessanteren Veranstaltungen.


Da ist die Frage woran das liegt, das große Konzerte (Wie früher die Toten Hosen ect.) Nicht mehr in der Weser es Halle stattfinden. An der Infrastruktur kann es eigentlich nicht liegen. Vielleicht sind die Kosten für die Veranstalter auch zu hoch so das die sich lieber andere Orte suchen !?
Nur der VfB

Benutzeravatar
Ralvfb
VfB-Fan
Beiträge: 90
Registriert: 12.04.2016 16:08

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon Ralvfb » 15.03.2019 10:42

Zum Thema Geld: Nur weil die Machbarkeitsstudie 20 Mio aussagt, heißt das nicht, dass man dieses Geld sofort ausgeben muss, oder keine andere Art von Stadion bauen kann. Ein RL-taugliches Stadion braucht erst einmal nicht mehr als 7-8k Plätze. Kommt die 3. Liga, kann ein VfB auch selbst investieren und über einen längeren Zeitraum kreditfinanzieren.
Für ein Nordwest-Stadion!

Benutzeravatar
Ralvfb
VfB-Fan
Beiträge: 90
Registriert: 12.04.2016 16:08

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon Ralvfb » 15.03.2019 10:46

Hulle hat geschrieben:Natürlich würde jeder von uns hier so einen Neubau begrüßen. Was aber sind die „weiteren Sport- und Kulturereignisse“, mit der man weitere Teile der Bevölkerung mitnehmen könnte? Da fehlt mir bei einem reinen Fußballstadion gem. der Entwürfe ein wenig die Fantasie.


Einen größeren Funktionsbau als Voraussetzung zu schaffen könnte folgende Nutzungen ermöglichen: Kita, Tagungsräume, Bildungsangebote/Seminar- und Schulungsräume, Hotelbetrieb, Open-Air-Konzerte, Netzwerkveranstaltungen, Wissenschafts-Konferenzen, Workshops, Gewerberäume, ... und natürlich Sport.

Man kann sich da z. B. am Weserstadion inspirieren lassen. Klar, das ist deutlich größer, aber Funktionsbauten könnten ggf. ja auch aus anderen Töpfen mit unterstützt und somit außerhalb des Budgets betrachtet werden.
Für ein Nordwest-Stadion!

Benutzeravatar
Frank aus Oldb
VfB-Wahnsinniger
Beiträge: 8488
Registriert: 17.11.2008 19:27
Wohnort: Exil in Ofen, schräg gegenüber (!) vonne Klappse
Kontaktdaten:

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon Frank aus Oldb » 15.03.2019 11:02

sorry... aber kein wunder das man nur noch drüber lacht :lol:
Bild
Frei nach George Best: "Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich einfach verprasst."

Benutzeravatar
vfb-socke
VfB-Fan
Beiträge: 93
Registriert: 26.07.2005 14:37
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon vfb-socke » 15.03.2019 11:12

Ralvfb hat geschrieben:Zum Thema Geld: Nur weil die Machbarkeitsstudie 20 Mio aussagt, heißt das nicht, dass man dieses Geld sofort ausgeben muss, oder keine andere Art von Stadion bauen kann. Ein RL-taugliches Stadion braucht erst einmal nicht mehr als 7-8k Plätze. Kommt die 3. Liga, kann ein VfB auch selbst investieren und über einen längeren Zeitraum kreditfinanzieren.

Die Machbarkeitsstudie geht von einem Volumen von 10.400 Zuschauern aus. Das Parkhaus, was mit knapp 10mio mit eingerechnet wird, kann man in meinen Augen wohl kaum vernachlässigen. Alles in allem kommt man ggf. auch mit 25mio overall hin, aber 15mio ist schon ein wenig zu tief angesetzt. Im Grunde aber auch nur Zahlenschieberei für einen Fall, der auf kurze Sicht eh nicht eintrifft. Das Investitionen in MWS sich nicht mehr lohnen und ein neues Stadion nur sinnvoll ist, wurde ja nun schon auf den gefühlten 200 Seiten vorher genaustens diskutiert...
Fakt ist, die Stadt wird in absehbarer Zeit kein Stadion bauen, da das Geld für andere Projekte ausgegeben wird. Damit müssen wir uns abfinden, wenn wir den Verein weiter unterstützen wollen. Ich sehe nur schon die Probleme kommen, wenn wir nächste Saison, rein hypothetisch mal oben mitspielen. Denn spätestens wenn das passiert (egal in welcher Saison) wird sich die Stadt der Thematik wieder annehmen müssen. Meines Wissens nach, hat sich OB Krogmann aktiv dafür eingesetzt, dass der potenzielle Bauplatz freigehalten wird. Was ja schon mal ein gutes Zeichen ist....
Also, so bitter das auch ist: Kommt Erfolg -> kommt Stadion!

Benutzeravatar
Ralvfb
VfB-Fan
Beiträge: 90
Registriert: 12.04.2016 16:08

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon Ralvfb » 15.03.2019 11:32

Frank aus Oldb hat geschrieben:sorry... aber kein wunder das man nur noch drüber lacht :lol:


Muss ich mal loswerden: destruktiv alles kaputtmachen ist einfach, Frank. Ohne Dir zunahezutreten: Du kannst das zwar offenbar gut, aber eigentlich kann das jeder. Hau Du also gern weiter auf alles drauf, was dir nicht passt.

Ohne pragmatisch-konstruktive Inspirationen, Ideen und Vorschläge werden Dinge aber nicht geschaffen. Ich hoffe, es gibt viele Nicht-Franks, die Chancen erzeugen und damit Dinge machbar werden lassen.
Für ein Nordwest-Stadion!

Benutzeravatar
Fussballgott
VfB-Wahnsinniger
Beiträge: 5993
Registriert: 26.07.2005 14:37
Wohnort: Oh du schönes Donnerschwee!

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon Fussballgott » 15.03.2019 13:27

vfb-socke hat geschrieben:Also, so bitter das auch ist: Kommt Erfolg -> kommt Stadion!


Traurig, da es in vielen Städten andersrum gemacht wird.
Oldenburg war Blau-Weiss, Oldenburg ist Blau-Weiss, Oldenburg bleibt Blau-Weiss!

Online
Johann Ohneland
VfB-Megafan
Beiträge: 2555
Registriert: 01.10.2012 19:16
Wohnort: Hannover

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon Johann Ohneland » 15.03.2019 13:32

Allerdings auch mit wechselhaften Erfolg. So manche Stadtkasse ist durch sowas auch ruiniert worden. Siehe Lautern, Erfurt, Chemnitz, auch Osnabrück. Das mach das argumentierten ja so schwer letztendlich.
"And then we entered the Age of Enlightenment, where reason finally ruled over superstition."
"Then what happened?"
"Genocide, mostly." ---> http://existentialcomics.com/

Benutzeravatar
Frank aus Oldb
VfB-Wahnsinniger
Beiträge: 8488
Registriert: 17.11.2008 19:27
Wohnort: Exil in Ofen, schräg gegenüber (!) vonne Klappse
Kontaktdaten:

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon Frank aus Oldb » 15.03.2019 13:55

ich könnte mir aber aber auch echt vorstellen das so ein fußballverrückter uns da doch
noch mal so ein kleines kästchen hinstellt. wer weiß wie das alles noch mal kommt.

@Ralvfb, letzendlich ist es aber eine tatasache das man sich mit solchen wünschen und ideen, die im übrigen
ja nun nichts neues sind, lächerlich macht. meinst du, du könntest einen zuspruch erlangen in dem du den
leuten ideen schilderst wie "man könnte da ja auch einen kindergarten reinbauen, oder sonst was...", die leute
zeigen einem einen vogel, das ist einfach mal so. man muss das doch auch mal realistisch sehen. das ding
ist einfach mal auch, dass man sich damit zufrieden geben muss was ist. ja ja, bevor man ins marschweg stadion
investiert lieber gleich neu bauen. da muss es doch langsam mal echt bei jedem klingeln was das angeht.
nix flutlich, nix neues stadion, zumindestens nicht von städtischer seite. das ist fakt, bum fertig.
Bild
Frei nach George Best: "Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich einfach verprasst."

Revo
VfB-Megafan
Beiträge: 2723
Registriert: 26.07.2005 14:37
Wohnort: Hamburg-Altona
Kontaktdaten:

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon Revo » 15.03.2019 15:04

Im Millerntorstadion gibt's ne ziemlich coole Kita.
"Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche." (Gustav Mahler)

1897er
VfB-Superfan
Beiträge: 132
Registriert: 27.08.2014 23:41
Wohnort: Am Marschweg zuhause

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon 1897er » 15.03.2019 15:09

Und wenn man mal klein statt groß denkt?
Ein Stadion für 2.000 bis 2.500 Zuschauer reicht doch normal aus. Was kostet denn sowas?
Für die Nutzung des Marschwegstadions zahlt der VfB Stadionmiete. Die könnte man in etwas eigenes kleines investieren.
Eine Mischung aus 53acht-Arena und Hans-Prull-Stadion. Mit Flutlicht wie da auch.
Es macht keinen Sinn, schneller zu laufen,
wenn man in der falschen Richtung unterwegs ist.

Benutzeravatar
vfb-socke
VfB-Fan
Beiträge: 93
Registriert: 26.07.2005 14:37
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon vfb-socke » 15.03.2019 16:16

1897er hat geschrieben:Und wenn man mal klein statt groß denkt?
Ein Stadion für 2.000 bis 2.500 Zuschauer reicht doch normal aus. Was kostet denn sowas?
Für die Nutzung des Marschwegstadions zahlt der VfB Stadionmiete. Die könnte man in etwas eigenes kleines investieren.
Eine Mischung aus 53acht-Arena und Hans-Prull-Stadion. Mit Flutlicht wie da auch.


Naja ich denke kaum, dass die 53acht-"""""Arena""""" (ich wusste nicht wieviele Anführungszeichen ausreichen...) ein Projekt für den VfB sein sollte. Auch der Platz in Bürgerfelde hat in meinen Augen nicht viel mit einem Stadion zu tun. Es sind Sportplätze die zum Teil mit Mini-Tribünen ausgestattet sind. Natürlich sollte man nicht zu groß denken, aber die beiden Stadien als Referenzen zu nehmen ist nicht unbedingt hilfreich. Ich stimme dir zu, dass auch ein kleines Schmuckkästchen à la Jade-Stadion reichen würde. Aber eine komplette Überdachung wäre neben Flutlicht und Rasenheizung schon ein Minimum. Ich denke aber auch, dass die Größe des Stadions nicht linear zu den Kosten steht. Selbst bei einem kleinen Stadion (ca. 4000-5000 Zuschauer) muss man tief genug in die Tasche greifen. Wenn man sich Jeddeloh und VfL als "Stadion-Vornbild" nimmt, kann man auch einfach ein/zwei Stufen um den Platz in Dornstede oder am JLZ ziehen und dort eine kleine Sitzplatztribüne hinsetzen (Stahlrohr ist günstig :))...

Benutzeravatar
Blaue Elise
VfB-Wahnsinniger
Beiträge: 5373
Registriert: 17.07.2009 16:30

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon Blaue Elise » 15.03.2019 16:43

Könntet ihr vielleicht hier weiter diskutieren, wenn es um einen Neubau geht :wink:
http://forum.vfb-oldenburg.de/viewtopic.php?f=1&t=5794&start=2080
Die haben mich als Aushilfe eingestellt, ich bin da die kleinste Nummer und Heinz Wäscher guckt mich mit dem Arsch nicht an! (Peter Schlönzke)

Gegen den modernen Fangesang!

1897er
VfB-Superfan
Beiträge: 132
Registriert: 27.08.2014 23:41
Wohnort: Am Marschweg zuhause

Re: Sanierung des Marschwegstadions

Beitragvon 1897er » 15.03.2019 16:59

Das eine hängt ja mit dem anderen zusammen.

Sanierung im Sinne von Flutlicht fällt ja nun aus. Und damit ist das MWS, in das der VfB seine Miete steckt (von der dann die Laufbahn erneuert wird :cry: ), als Option für die Zukunft raus.
(Thread schließen :?: )

Der Stadionneubau in der großen Lösung ist auch nicht realistisch.
(Thread schließen :?: )

Also doch Stahlrohr und Flutlicht beim JLZ?
(Thread eröffnen :idea: :?: )
Es macht keinen Sinn, schneller zu laufen,
wenn man in der falschen Richtung unterwegs ist.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Kane und 46 Gäste